Skip to content

„Erhebliche kriminelle Energie…“: Bericht zum Urteil gegen Peter Fitzek auf dem Aluhut-Blog!

17/08/2017
Peter Fitzek verurteilt

Lügenkönig Peter Fitzek konnte mit seinen Plattitüden vor dem Dessauer Landgericht nicht punkten

Prozessbeobachter „Müllmann“ gibt sich auf dem Goldenen-Aluhut-Blog die Ehre: König Peter Fitzek gegen die Staatsanwältin – das herrliche Urteil

2 Jahre und 6 Monate Haft für Peter Fitzek … und warum das gar nicht schlimm ist

11/08/2017
König Peter Fitzek

Peter Fitzek spielt „Oberster Souverän“

Magisches Denken bezeichnet in der Psychologie eine Erscheinungsform der kindlichen Entwicklung, bei der eine Person annimmt, dass ihre Gedanken, Worte oder Handlungen Einfluss auf ursächlich nicht verbundene Ereignisse nehmen, solche hervorrufen oder verhindern können. Herkömmliche Regeln von Ursache und Wirkung werden ignoriert. Quelle

Um zu verstehen, was in Peter Fitzeks seltsamen Gehirn vorgeht, muss man keineswegs Psychologie studiert haben. Jeder Laie kann in der Wittenberger Knalltüte lesen wie in einem offenen Buch. Fitzek will keineswegs als besonders klug gelten, er möchte vielmehr, dass man ihn als begnadetes Ausnahme-Genie bewundert. Sein grotesk übersteigerter Geltungsdrang ist unübersehbar.

Gewiss hat es ihn bis ins Mark getroffen, als ein kompetenter Gerichtsgutachter ihm lediglich „durchschnittliche Intelligenz“ attestierte. Aber einer, der sich nicht nur für einen Schlaumeier sondergleichen hält, sondern auch für „berufen“, der erholt sich natürlich schnell von einem solchen Schock. Immerhin ist er ja auch noch Staatschef, König und Gottessohn … möglicherweise sogar ein Alien aus einer anderen Dimension. Ganz genau wissen das nur jene BaFin-Beamten, die Fitzeks beschlagnahmten Computer untersuchten – auf der Festplatte soll draufgestanden haben, was für ein Überwesen der dauergrinsende Wittenberger nun genau ist.

Aber wieso ist ein solch Dicker Max – nach anfänglichen Erfolgen bei einer skurrilen Anhängerschaft – derzeit und zunehmend so erfolglos? Die hohe Intelligenz und das Auserwähltsein müssen sich doch endlich einmal bezahlt machen.

Auch das kann sich ein wahnhaft Gestörter wie Fitzek leicht erklären. Jeder Widerstand, jede Pleite ist eine göttliche Prüfung – möglicherweise jedes Mal die letzte Hürde, die noch zu nehmen ist. Ein Test, ob er auch wirklich würdig und mutig genug ist, um die Welt zu beherrschen…

Deshalb ist auch das hier gar nicht weiter schlimm:

Der Wittenberger Peter Fitzek ist am Dessauer Landgericht zu einer weiteren Haftstrafe verurteilt worden. Wegen mehrerer Vergehen soll der selbst ernannte „König von Deutschland“ zweieinhalb Jahre im Gefängnis verbringen. Die Richterin sah es am Donnerstagabend als erwiesen an, dass der 51-Jährige illegale Geschäfte mit einer Art eigener Krankenkasse gemacht hat, der „neudeutschen Gesundheitskasse“. Quelle

Die wichtigsten himmlischen Prüfungen sehen dann so aus:

2 Jahre und 8 Monate (AG Wittenberg)

3 Jahre und 8 Monate (LG Halle

2 Jahre und 6 Monate (LG Dessau-Roßlau)

Aber Fitzek wird überall in Revision oder sonst was, gehen. Und dann ist der liebe Gott mit ihm zufrieden. So ein tapferes Kerlchen. Dem klugen Peter werden güldene Flügel wachsen, und ein strahlendes Licht wird von ihm ausgehen. Die ganze Welt wird ihm zujubeln. Und dann kommen die Wärter, nehmen Fitzek die Zwangsjacke ab, um seine Windeln besser wechseln zu können.

Einmal werden wir noch wach … dann ist Fitzek an der Macht!

09/08/2017
Peter Fitzek in Handschellen

Hat ein Höchstmaß an Freiheit erreicht: Peter Fitzek!

Morgen wird vor irgendeinem Landgericht, von irgendeiner Richterin, das Urteil in Sachen König Peter Fitzek gesprochen. Fitzek selbst hatte das Verfahren initiiert, um die sogenannte Bundesrepublik dazu zu zwingen, das „Königreich Deutschland“ als Staat anzuerkennen … und dessen Rechtsordnung als höherrangig zu akzeptieren.

Alles andere als ein Freispruch – sowie die anschließende Übernahme der Regierungsgewalt durch Peter Fitzek – wäre eine Überraschung … jedenfalls für Fitzeks Anhänger (bei denen es sich um mehrere Personen handeln soll). Im „Regierungsviertel“ der bisherigen Machthaber sollen zur Stunde emsige Fluchtvorbereitungen im Gange sein. Ob Merkel und die anderen Marionetten nach Israel oder den USA ausgeflogen werden, ist indes noch nicht bekannt.

Alle anderen (die 80 Millionen, die nicht mehr rechtzeitig aus Deutschland rauskommen) dürfen sich darauf gefasst machen, dass Fitzeks grinsendes Konterfei fortan ein allgegenwärtiger Begleiter werden wird. Von Plakatwänden wird uns der „Menschensohn“ bzw. „Sohn des Horst“ anstarren, im TV wird er ein Dauergast sein, und auch in Fahrstühlen wird man seine Mundart geprägten Reden pausenlos hören.

Viele haben es nicht glauben wollen, andere haben sich darüber lustig gemacht: Aber doch, Peter Fitzek ist dazu bestimmt, Deutschlands neuer Führer zu werden.

Und morgen wird diese Richterin, die von diesem Gericht da, genau das verkünden!

Wenn Deppen Deppen erklären, dass sie Deppen sind…

02/08/2017
Reichsbüger schreit dümmlich herum!

Reichsbürger Rüdiger Klasen empfängt posthypnotische Befehle aus der DDR!

Rüdiger Hoffmann (alias Rüdiger Klasen alias Rüdiger Manthey) ist ein lebhaftes Kerlchen, bei seinen „öffentlichen Auftritten“ hampelt er herum wie ein Frettchen auf Ecstasy.

Sein Geist jedoch ist nicht so rege, sein Hirn befindet sich im Zustand des Halbschlafes – und zwar dauerhaft!

Deshalb ist Klasen-Hoffmann seit jeher empfänglich für alle Arten von Suggestionen. Er wuchs in der DDR auf, wo er zweifellos ein begeistertes „Blauhemd“ war, also ein Mitglied der FDJ. Immer wieder wurde dem kleinen Pimpf Klasen (später „Pionier“ Klasen) eingetrichtert, dass der Westen – insbesondere die verhasste „BRD“ – dekadent sei und gefälligst unterzugehen habe. Dies brannte sich dann in seiner schlabbrigen, nicht allzu üppig vorhandenen Gehirnmasse fest ein.

Da die Bundesrepublik die DDR überlebte und sich auch sonst dem Untergang verweigerte, setzt Rüdiger Klasen-Hoffmann sich bis heute regelmäßig in Szene, um das Ende der „BRD“ herbeizuquatschen. Seiner aktuellen Prognose nach wird das faschistische Stuhlgangsystem Bundesrepublik im kommenden Jahr, also 2018, untergehen. Paradiesische Zustände von nie für möglich gehaltener Glückseligkeit werden dann folgen.

Allerdings gibt es auch „Reichsdeutsche“, die die Klasens Verballdurchfall geniale Ideen kritisieren. So schreibt ein Nutzer auf „Pinnunity. Pinnunity Deine Pinnwand Community“:

Wer hat davon noch nicht gehört Staatenlos.info behauptet das wir alle Staatenlos sind und will die Umsetzung des Artikel 146 GG … Dabei ist es völliger Blödsinn was die da von sich lassen vorne weg Rüdiger Hoffmann alias Rüdiger Klasen!! In meinen Augen ist er ein Totaler Spinner!

Dem könnte man eigentlich (von der Rechtschreibung der vermeintlichen Deutschland-Fans einmal abgesehen) vollständig zustimmen, wenn denn nicht eine seltsame Begründung folgen würde:

Alles was er über die Staatsangehörigkeit erzählt stimmt einfach nicht! Unser Staatenbund das Deutsche Reich und somit alle 26 Bundesstaaten sind zwar nicht Handlungsfähig doch Sie existieren! Somit sin und bleiben wir auch Reichsdeutsche bzw Staatsangehöriger des jeweiligen Bundesstaat ich zb Hesse!

Ein anderer Nutzer ergänzt diese Worte mit folgender Weisheit:

Als Mensch bist du vielleicht nicht staatenlos, als juristische Person in der BRD aber schon!

So ist das also! Ein weiterer User erfreut uns mit folgender juristischer Einschätzung:

Es gilt noch immer Verfassung 1871 – letzter Rechtstand ist 27.10.1918 In den Grenzen von 1913/14. Das ist das Völkerrechtssubjekt der Deutschen, auf deutschem Gebiet, einem Volk und eine Staatsgewalt … also eine geregelte Ordnung zur Bewältigung seiner inneren und äußeren Angelegenheiten. Deutschland ist im Verfassungsnotstand. Um diesen zu heilen ist jeder, der nach deutschem Recht – kaiserliches Recht – Abhilfe schafft, durch Organisation einer Verweserwahl Notstandsleiter und hat die souveränen Befugnisse. Es gibt keinen Grund dafür handlungsunfähig zu sein. Nur die Unwissenheit und Täuschung hindert uns.

Andere Forumsteilnehmer reden nicht nur, sie werden auch aktiv. Sie wenden sich an die bekanntlich besten Freunde der Deutschen, die Russen:

Eine Freundin hat den 146 nach Russland geschickt mit der Verfassung 1919. Wie kommt man da wieder heraus?

Man erfährt darüber hinaus, warum Staatenlos.info (jene Internetseite mit den gesammelten Weisheiten des Rüdiger Klasen-Hoffmann) nur Blödsinn enthält:

Die BRiD kann keine Gesetze verabschieden! Das Deutsche Reich ist nach wie vor da nur ist es Besetzt. Staatenlos ist niemand, RuStAG 1913 ist nach wie vor voll Umfänglich in Kraft! Niemand ist Staatenlos darum geht es, Staatenlos.info verbreitet schwachsinn!

Ein anderer Forumsteilnehmer bringt die gesamte Diskussion auf „Pinnunity“ passend auf den Punkt:

Ist das hier Satire? Chapeau!

Joseph Goebbels, Rüdiger Klasen und das „heilige Russland“

09/07/2017
Rüder Klasen Hoffmann und Joseph Goebbels

Zwei Hetzer mit ausgeprägter Russland-Liebe: Rüdiger Klasen-Hoffmann und Joseph Goebbels

Joseph Goebbels war keineswegs der brillante Rhetoriker, als der er von manch einem Historiker dargestellt wird. Er verstand es jedoch, seine irren und hasserfüllten Gedanken fast fehlerfrei aufzusagen.

Goebbels war ein Goebbels für (geistig) Arme. Rüdiger Hoffmann (alias Rüdiger Klasen) ist ein Goebbels für noch Ärmere – ein Goebbels der Schwachsinnigen, der Wohlstandsverwahrlosten und der politisch Asozialen.

Mit unglaublicher Ausdauer bläht er seine sich ständig im Kreis drehenden Gedanken in die (YouTube-)Welt. Sein Gefasel ist so selten dämlich und unfassbar langweilig, dass jeder halbwegs gescheite Mensch augenblicklich wegklickt, sobald er ein Hoffmann/Klasen-Machwerk im Internet erblickt. Selbst Videoclips von Modern Talking oder Coldplay erscheinen angesichts der Äußerungen eines Rüdiger Hoffmanns wie eine Erlösung und angenehme Unterhaltung.

Nicht nur die Dummheit und das abstoßende Gelaber verbinden Hoffmann-Klasen und Joseph Goebbels, sondern auch die unerschütterliche und für einen normalen Menschen nicht nachvollziehbare Russland-Geilheit. Goebbels musste einst mühevoll von Hitler davon überzeugt werden, dass der Angriff auf das heilige Russland eine tolle Sache sei, während Klasen-Hoffmann heutzutage davon halluziniert, dieses „heilige Russland“ zu einem Angriffskrieg auf Deutschland anstiften zu können.

Klasen-Hoffmann ist tatsächlich ein staatenloser (in seiner eigenen Gedankenwelt: vaterlandsloser) Geselle, jederzeit bereit, alles und jeden zu verraten. Auch mit seiner angeblichen Entnazifizierung lief es bisher nicht so sonderlich, der ehemalige NPD-Funktionär ist und bleibt ein brauner Lümmel.

In einer gerechteren Welt würde irgendjemand die Zeit bis zum Tage seiner Geburt zurückdrehen, damit das arme Würstchen noch einmal ganz von vorne anfangen kann. Da das zum Glück nicht geschehen wird, hier noch abschließend die Sicht des Rüdiger Klasen Joseph Goebbels auf das „heilige Russland“, wie sie von der Weltnetz-Plattform Wikipedia übermittelt wird:

Das „heilige Russland“

Goebbels war von einer schwärmerischen Liebe zu Russland erfüllt. Das bolschewistische System hielt er für nur vorübergehend. Dann aber würde Russland vorangehen auf dem Weg zu einem idealen Sozialismus. Dieser würde auch einen neuen, den „kommenden“, Menschen erschaffen. Dieses Geschehen sollte in einer engen Wechselwirkung mit Deutschland ablaufen, möglicherweise auch in einer kriegerischen Auseinandersetzung. Aber nicht um Land oder Macht sollte gekämpft werden, sondern „um die letzte Daseinsform“.

Nach der Konfrontation mit Hitler verschwand dieses bislang so häufige Thema aus seinen Artikeln und aus seinem Tagebuch. Als Gauleiter übernahm Goebbels dann vorübergehend Hitlers Linie. Aber bereits 1929 wollte er Deutschlands Expansion in überseeischen Kolonien sehen, nicht in Russland. Als Propagandaminister folgte er wiederum Hitler, doch vor Beginn des Deutsch-Sowjetischen Krieges im Jahr 1941 erwartete er dort wiederum den „echten Sozialismus“, und in den letzten Kriegsjahren drang er ständig auf eine humanere Besatzungspolitik

Entlassung aus U-Haft abgelehnt … und Peter Fitzek entlarvt sich einmal mehr als echter Reichsbürger

14/06/2017

Scan: Sonnenstaatland

Die „Königreich Deutschland“-Tröten befinden sich im freien Fall. Ober-Guru Peter Fitzek ist tödlich getroffen – aber zu dumm zum Umfallen.

Fitzeks Anhänger wurden im letzten Monat von ihrem berühmt-berüchtigten Krankenhausgelände verjagt, und er selbst sitzt nun seit einem Jahr in Untersuchungshaft. Verurteilt ist der „König von Deutschland“ längst, hofft aber darauf, dass seinem Antrag auf Revision stattgegeben wird … und darauf, dass die Gerichte ihn vollständig rehabilitieren.

In seinen Schriftsätzen an die Gerichte spielt er nach wie vor den Überlegenen, den Unbesiegbaren. „Ich könnte hier mit Leichtigkeit fliehen“, verkündet er in seinem Wahn … und wundert sich anschließend, warum ihm der zuständige Richter Fluchtgefahr attestiert und nicht aus der U-Haft entlässt. Hierzu hatte Fitzek vor einigen Tagen den entsprechenden Antrag gestellt.

Peter Fitzek vor Gericht

Groteske Selbstüberschätzung: Peter Fitzek glaubt, jederzeit das Wachpersonal Schachmatt setzen zu können: „Ich könnte hier mit Leichtigkeit fliehen!“

Und weil sein Antrag wie üblich abgelehnt wurde, dreht Fitzek ordentlich am Rad. Er will partout kein Reichsbürger sein, obwohl diese in seinen Augen „mit dem, was sie sagen recht haben“. Nur ihre Methoden seien falsch. Seltsamerweise spricht Fitzek nicht nur wie ein Reichsbürger, er handelt auch genauso.

Jede polizeiliche Hausdurchsuchung ist bei ihm ein „Überfall“, jede Beschlagnahmung ein „Diebstahl“. Und selbstverständlich – wie sollte es auch anders sein – ist er ein Unschuldsengel, der vollkommen zu Unrecht in U-Haft sitzt.

Nun droht er mit Maßnahmen, mit denen schon Hunderte Reichsbürger zuvor gescheitert sind: mit Strafanzeigen und Strafanträgen gegen Angehörige der Justiz – diese hätten sich sogar der Unterschlagung schuldig gemacht. Fitzek will vor seinen Anhängern weiterhin als Macher gelten, als derjenige, der das Heft in der Hand hält.

Dabei wurde er selbst wegen Unterschlagung von 1,3 Millionen EUR verurteilt, und ein Teil des Geldes dürfte sich noch immer in irgendeinem Versteckt befinden, von dem nur Fitzek, seine Freundin und vielleicht seine Paladine wissen.

Peter Fitzek … ein Abschiedsgedicht

17/05/2017

Peter Fitzek am Ende

Eine Ode an das gefallene Königreich

Es war einmal ein Zwergenstaat,
nicht anerkannt und nicht autark.
Ein König herrschte über dieses Land.
Des Horstens Sohn ward er genannt.
Mit einem Volk aus sieben Zwergen.
Die allein von Toast sich nähren.

…. hier weiterlesen!