Skip to content

Angebliches Deutsches Polizei Hilfswerk (DPHW) weiterhin unter hohem Druck: Polizeieinsätze, Strafanzeigen, Verhaftungen!

11/03/2013
Ursula_Nonnemacher

Die Abgeordnete des Brandenburger Landtages Ursula Nonnemacher rechnet das „DPHW“ dem rechtsextremen Spektrum zu.

Das selbst ernannte  „Deutsche Polizei Hilfswerk“ (grammatikalisch korrekt wäre „Deutsches Polizeihilfswerk“ oder „Deutsches Polizei-Hilfswerk“) bekommt keinen Fuß auf den Boden. Zwei Überfälle auf Gerichtsvollzieher im Raum Meißen sorgten dafür, dass die sächsische Staatsanwaltschaft dem verfassungswidrigen Treiben des „DPHW“ nicht länger tatenlos zusah. Sie leitete diverse Strafverfahren gegen die Mitglieder der Chaos-Truppe ein, und bei einer Razzia, an der rund 120 Beamte teilnahmen, wurden u. a. Phantasieuniformen, Handschellen und scharfe Schusswaffen beschlagnahmt.

Auch im Nachgang blieb die Polizei nicht untätig. Bei einer „Informationsveranstaltung“ des „DPHW“ griff man erneut ein:

POLIZEITICKER
Polizei-Nachrichten
Polizei kontrolliert „Polizei-Hilfswerk“

Altenburg. Einen größeren Polizeieinsatz hat am Sonnabend eine Informationsveranstaltung des sogenannten Deutschen Polizei-Hilfswerks (DPHW) ausgelöst. Beamte der Polizeiinspektion Altenburger Land waren rund um das Veranstaltungsobjekt in der Gabelentzstraße im Einsatz, um Straftaten und Ordnungswidrigkeiten zu unterbinden oder zu verfolgen, teilte die Einsatzzentrale Gera mit.

Eine Anzeige wurde wegen des Missbrauchs von Berufsbezeichnungen und Abzeichen erstattet, eine wegen des Nichtanmeldens einer öffentlichen Veranstaltung. An der Veranstaltung nahmen zwölf Personen teil. Weitere Störungen wurden nicht bekannt.

Das DPHW werde auf zahlreichen Internetseiten und in Foren thematisiert, die sich unter anderem mit der sogenannten Reichsbürgerproblematik und Rechtsextremismus befassen, heißt es in der Mitteilung. Das DPHW sei demnach als neue Entwicklung in der Szene der „Reichsbürger“ anzusehen.
Quelle

Insbesondere den Bündnis 90-Grünen stößt das anmaßende Verhalten der Stammtisch-„Polizei“ auf:

… so werbe die dem rechtsextremen Spektrum zuzurechnende, selbst ernannte Polizeigruppe „Deutsches Polizei Hilfswerk“ (DPHW) bereits damit, jene Lücken zu schließen, die durch den Abbau bei der Polizei entstanden seien. Quelle

„Pressesprecher“ Holger Fröhner zeigt sich indes auf der Homepage des „DPHW“ angesäuert über einen kritischen Fernsehbeitrag des MDR. Zunächst scheint er verblüfft darüber zu sein, dass er vom MDR rund eine Stunde lang interviewt wurde, wovon dann nur sehr wenig ausgestrahlt worden sei. Augenscheinlich hat man beim „DPHW“ nicht nur von der Rechtslage in Deutschland keine Ahnung, sondern man weiß auch nicht, wie professionelle Medien arbeiten. Öffentlich-rechtliche TV-Magazine dienen keinesfalls der Selbstdarstellung obskurer Vereinigungen … vielmehr soll der Zuschauer effektiv über bestimmte Ereignisse informiert werden. Und wenn ein Holger Fröhner nichts Interessantes beizutragen hat, dann wird halt rigoros gekürzt.

Weinerlich geht es weiter:

 Und da ich […] als Autor „verschwörungstheoretischer Bücher“, welche angeblich „Kultstatus in der Reichsdeutschen-Szene“ besitzen sollen, bezeichnet wurde, möchte ich […] persönlich dazu Stellung nehmen: […]

Ich schreibe darüber […] wie in Deutschland zur Schaffung einer politischen Kontrolle die Gewaltenteilung aufgeweicht wurde; wie Richter politisch motivierte Willkürurteile gegen Unschuldige fällen; wie Menschen zwangspsychiatrisiert werden […] wie die Überwachung im Land immer weiter voran schreitet […].

Hier unterschlägt Holger Fröhner flott, dass er in seinem „Buch“ (tatsächlich handelt es sich um eine simple PDF-Datei) die absurde These der Reichsideologen, die Bundesrepublik Deutschland sei kein Staat, massiv bedient. Und zwar mit an den Haaren herbeigezogenen bzw. selbstgestrickten Argumenten:

Standardwissen

Weitere Infos zu Holger Fröhners  „hervorragenden“ Recherche-Qualitäten finden sich hier!

 „Ja, das alles ist der BRD unbequem.“

Der BRD, wie Holger Fröhner sein Land zu nennen beliebt, ist er bestimmt nicht unbequem. Unser Staat ist keine zentral gelenkte Block-Diktatur wie einst die DDR, sondern ein recht differenziertes Gebilde. Doch diesen Unterschied werden jene Deutschland-Leugner, die nahezu alle aus dem Beitrittsgebiet kommen, wohl nie wirklich begreifen. Tatsächlich ist  die „DPHW“-Truppe nicht wegen ihrer kruden Ansichten polizeiauffällig geworden, sondern wegen ihrer aggressiven Vorgehensweise gegen mindestens zwei Gerichtsvollzieher.

Übrigens fühlte sich die irre Baader-Meinhof-Bande (RAF) Ende des 20. Jahrhunderts ebenfalls politisch verfolgt. Keinesfalls wegen zahlreicher Banküberfälle, Anschläge und Morde sei man im Gefängnis, sondern allein der„unbequemer Ansichten“ wegen. Zudem glaubte man bei Baader-Meinhof, man habe das Volk hinter sich und die Bundesrepublik könne zeitnah zu Fall gebracht werden. Ein fataler Irrtum, wie der tatsächliche Geschichtsverlauf zeigte. Und dies ist auch eine Lektion, die die Anhänger der „reichsdeutschen“ Szene und des angeblichen Deutschen Polizeihilfswerks noch lernen werden müssen.

Diese Leute sind sehr laut, sehr präsent, aber dennoch eine völlig unbedeutende Minderheit. Der Staat lässt sie machen: das muss er sogar, denn das Grundgesetz, unsere Verfassung, garantiert auch das Recht auf völlig abwegige, lachhafte Meinungsäußerungen. Wie man einschlägigen Internetseiten entnehmen kann, wurde Holger F. am 8. März 2013 festgenommen und anschließend dem Haftrichter vorgeführt. Das Blog „Reichstypen und andere Zeitgenossen“ berichtet ebenfalls.

Aktualisierung, 12.03.2013: Laut einer dpa-Meldung wurde Holger Fröhner vom Operativen Abwehrzentrums Rechtsextremismus (OAZ) gefasst, als er auf dem Weg zu einer Veranstaltung in Leipzig gewesen sei. Ein Haftbefehl hätte vorgelegen. Das OAZ befasst sich ausschließlich mit Personen, die verdächtigt werden, mit rechtsradikalen, verfassungswidrigen Straftaten in Verbindung zu stehen. 

6 Kommentare leave one →
  1. Warum permalink
    11/03/2013 13:02

    Ich erlaube mir noch den Hinweis auf ein Video des DPHW in welchem Herr Fröhner der 107,7 ein Interview gibt:

    Antwort REICHSDEPPENRUNDSCHAU: Das verlinkte Video wird auf einschlägigen Seiten zu Genüge verbreitet und Herr Fröhner wird darin ausführlich Gelegenheit zum Verbreiten seiner Propaganda gegeben. Derartiges bitte nicht hier einbinden.

    • Warum permalink
      11/03/2013 15:34

      Nun, da zwar das Interview welches Fröhner dem MDR, nicht aber das, welches er einem Radiosender gegeben hat, bin ich davon ausgegangen, daß dieses Video einfach nicht bekannt ist/war.

      Daß sich der Journalist nicht sehr kritisch verhält ist kein Thema, paßt aber zum Sender. Ich denke aber, da es ja wohl auch ausgestrahlt wurde, es zumindest der Vollständigkeit halber durchaus Erwähnung finden sollte.

      Es wird den Reichsbürger immer vorgeworfen nur selektiv Zitate etc. wiederzugeben – das ist sicher absolut richtig, es macht aber wenig Sinn dies ebenso zu tun. Der Aufklärung über die wahren Hintergründe etc. dient dies bestimmt auch nicht, wenn man nur selektiert was einem gerade so richtig gefällt.

      Es ist -ganz nebenbei bemerkt- nun einmal Fakt, daß es nicht wenig deutsche Medien gibt, die durchaus nicht nur kritische Berichterstattung abliefern (weder im öffentlich rechtlichen, noch im privaten Bereich) oder sich gar verpflichtet fühlen würden entsprechenden Spinnern nicht zur „Selbstdarstellung zu dienen“ – das Gegenteil ist leider oft der Fall. Ich erinnere da nur einmal an die Sendung mit Herrn Storr zum Thema Chemtrails bei Bayern2.

      • 12/03/2013 10:55

        Danke für die Hinweise und Anmerkungen!

        Von hier wird/wurde zu den Seiten des „DPHW“ und „Volksbetrug“ verlinkt, so dass die Darstellung dieser Gruppen nicht unter den Tisch gekehrt wird. Im Grunde genommen sind Blogs wie dieser hier ja auch lediglich eine Reaktion auf obskure Phänomene wie die „Reichsdeutschen“, das „DPHW“, usw.

        Was den „Pressesprecher“ angeht, so war m. E. in dem Interview lediglich von Interesse, dass der Gerichtsvollzieher weder berührt noch gefesselt worden sei. Dazu gäbe es einen filmischen Beweis. Doch darüber mögen die Gerichte entscheiden. Insgesamt wurde dem Mann in dem Clip zu viel Raum gegeben.

        „Selektive Zitate“ sind ja kein Problem, solange man sich damit keine Unwahrheiten zusammenbastelt. In der „reichsdeutschen“ Szene wird beispielsweise häufig auf einem Urteil herumgeritten, in welchem das Fortbestehen des Deutschen Reiches Erwähnung findet. Dass das Deutsche Reich laut Urteil jetzt Bundesrepublik Deutschland heißt, wird dabei jedoch tunlichst ausgeblendet.

  2. Aufstieg des Adlers permalink
    12/03/2013 09:55

    Ich würde nicht zu sehr darauf abstellen, daß die Bezeichnung des DPHW wirklich falsch ist.
    Wie eine durchaus scharfsichtige Dame bemerkte:

    Marilla Reich grammatikalisch ist das schon richtig, denn die nennen sich ja „Deutsche Polizei“ „Hilfswerk“ – deswegen steht auf den Uniformen ja

    DPHW
    Deutsche Polizei

    das ist so raffiniert gemacht, dass man zuerst meint, es sei „falsch“

    http://www.facebook.com/groups/144141185764036/permalink/145301392314682/?comment_id=145334398978048&offset=0&total_comments=1

    Ansonsten: Gut gemachtes blog. Respekt!

    • 12/03/2013 10:37

      Danke für den Hinweis und für das Lob!

      Alle Raffinesse nützt natürlich nichts, wenn man anschließend durch ein vergittertes Fenster ins Freie blicken muss … 😉

      Ansonsten fehlt auch bei der genannten Deutung zwischen den Begriffen „Deutsche Polizei“ und „Hilfswerk“ irgendeine Form von Interpunktion; somit wäre es auch in einem solchen Fall falsch geschrieben.

Trackbacks

  1. Peter Fitzek und seine missglückte Liebesbeziehung zum MDR | reichsdeppenrundschau

Systemkonforme Meinung abgeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s