Skip to content

Fonds online berichtet über unseriöse Anbieter: Königliche Reichsbank und andere

20/08/2013
fonds_online

Bild anklicken, um den Artikel auf Fonds online zu lesen!

Das „unabhängige Magazin für Anlageberater“, Fonds online, titelt: „Zwei unseriöse Anbieter: Aufsichtsbehörden warnen“. Gewarnt wird dann unter anderem vor der Königlichen Reichsbank.

Die BaFin hat der „Königlichen Reichsbank“ in Wittenberg und ihrem Inhaber Peter Fitzek das unerlaubt betriebene Einlagengeschäft untersagt. […]Der Grund: Fitzek nahm laut Angaben der BaFin auf „Sparbüchern“ Anlegergelder mit unbedingtem Rückzahlungsversprechen entgegen, die im Namen des nicht eingetragenen Vereins „Königliche Reichsbank“ ausgegeben wurden.  Auf der skurril anmutenden Webseite schreibt Fitzek selbst, dass die „Königliche Reichsbank als Staatsbank des Königreiches Deutschland nicht Teil des internationalen Finanzkartells ist und auch nicht unter Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) steht.“ Als Kontoverbindung wird eine polnische Bank angegeben. Der Bescheid ist sofort vollziehbar, aber noch nicht bestandskräftig, wie die BaFin mitteilte.

Die „Königliche Reichsbank“ ist nicht nur unseriös, sie ist komplett illegal. Peter Fitzek lag niemals eine Erlaubnis der BaFin vor, Bankgeschäfte zu betreiben. Das hält ihn nicht davon ab, in der Wittenberger Innenstadt seinen ehemaligen (ebenfalls gesetzeswidrig betriebenen) Esoterikladen in eine „Bankfiliale“ umzubauen. Auf seiner „Neudeutschland“-Seite zeigt er stolz Fotos der diesbezüglichen Fortschritte.

Was er nicht wahrhaben will: Diese Bank wird niemals  eröffnen!

Fitzek überschätzt sich selbst und unterschätzt die Macht der BaFin. Entweder wird sein Projekt bereits im Vorfeld gestoppt oder medienwirksam durch einen Polizeieinsatz beendet. So oder so: Fitzeks Reputation innerhalb der Esoterik- und Reichsdeppenszene wird ins Bodenlose sinken. Richtig unangenehm wird es aber für ihn, wenn er die laufenden Kosten für die Gebäude, die sich auf seinem „Königreich Deutschland“ befinden, nicht mehr aufbringen kann.

Die im Artikel verwendeten Zitate stammen von dieser Seite:
Fonds Online - Zwei unseriöse Anbieter: Aufsichtsbehörden warnen
9 Kommentare leave one →
  1. Susanne permalink
    20/08/2013 16:51

    „Reputation innerhalb der Esoterik- und Reichsdeppenszene wird ins Bodenlose sinken“

    .. naja, „Reputation“ bei wem denn? Bei irgendwelchen Schlaubergern, die selbst auch nur den ganzen Tag Reden halten, Traktate ausbrüten und Youtube-Filmchen ins Netz kippen? Das erinnert mich dann in etwa an jene Schreibtisch-Sozialisten und großen Theoretiker, die sich hinterher drüber auslassen, dass der minderbemittelte Honecker den Sozialismus nur nicht richtig umgesetzt hätte, die „Sache an sich“ aber doch ganz vernünftig wäre.

    • 20/08/2013 19:11

      … naja, “Reputation” bei wem denn?

      Vorrangig bei all den Deppen, die bisher dumm genug waren, regelmäßig Mitgliedsbeiträge bzw. Spenden an Fitzek zu überweisen. Es soll sich ja angeblich um mehrere Hundert Personen handeln.

      Bei irgendwelchen Schlaubergern, die selbst auch nur den ganzen Tag Reden halten, Traktate ausbrüten und Youtube-Filmchen ins Netz kippen?

      Die braucht Fitzek, um im sozialistischen Sprachgebrauch zu bleiben, lediglich als Multiplikatoren. Sprich: Das sind nützliche Idioten, die kostenlos Werbung für ihn machen. Aber auch bei denen benötigt er Reputation, sonst hören die auf damit.

      Das erinnert mich dann in etwa an jene Schreibtisch-Sozialisten und großen Theoretiker, die sich hinterher drüber auslassen, dass der minderbemittelte Honecker den Sozialismus nur nicht richtig umgesetzt hätte, die “Sache an sich” aber doch ganz vernünftig wäre.

      Entweder liest Du nur hier im Blog nie mit oder Dir erschließen sich die Inhalte nicht. Anders kann ich mir diese Äußerung nicht erklären.

      • Susanne permalink
        20/08/2013 20:21

        Zu dem letzten Teil, vielleicht war das missverständlich ausgedrückt. Damit meinte ich diejenigen Deppen, die von der ganzen „Theorie“ weiterhin felsenfest überzeugt sind und dem Peter hinterher vorwerfen, er hätte es nur nicht richtig angepackt, wäre durchgedreht – ohne zu merken, dass die Realisierung durchgedrehter Ideen nunmal zwangsläufig durchgedreht endet.

      • 21/08/2013 09:50

        O.k., ich verstehe. Alexander Benesch, obgleich selbst Verschwörungstheoretiker, hat dazu ein wie ich finde recht passendes Statement abgegeben:

        Auch wenn das “Königreich Deutschland” im Flammen untergehen wird, die Verantwortlichen, Mitläufer und Zujubler werden sich keine Fehler eingestehen. Die Lehre und der Anführer werden weiter als makellos gelten, als Vorboten auf noch großartigere Dinge, als Märtyrer.

  2. 20/08/2013 17:38

    „Als Kontoverbindung wird eine polnische Bank angegeben.“
    Die Bank liegt bestimmt diesseits der Grenze von 1937 und da haben dann, nach Peters Verstaendnis, weder die Polen noch die Deutschen irgendwelche Rechte.

    • 20/08/2013 19:13

      Ja, die Polen würden sich freuen, wenn sie wüssten, dass das dreiste Peterchen ausgerechnet in ihrem Land Geld sammelt (sammeln will), um die ehemaligen Ostgebiete zurückzubekommen. 🙂

      P.S.: Die Vermutung, was Peter mit dem Geld angestellt haben könnte, habe ich aus Deinem Kommentar entfernt.

  3. 21/08/2013 21:53

    aber ich weiss es!!!

    Er bastelt an seinem „Reichs-Technologie-Zentrum“! Da will er dann seine Reichsflugscheiben bauen, um dann sein grosses „Vorbild“ zu besuchen…
    Aber dafür wissen, wohin das Geld aus den „Spass- ähh Sparbüchern“ fliesst. Denn das Maschinchen, was sie sich da gebraucht (?) gekauft haben, kostet ne ganze Stange Geld: Hab eine baugleiche für 32.000.- Euro (wie viel das in Reichsdeppenmark ist weiss ich nicht) im Netz gefunden.

    Mit ihrem „Staatsbetrieb“ wollen sie später mal Anlagen zum auffangen der „Freien Energie“ bauen *prust
    Solange sucht uns Majestät erstmal nach ganz profanen Aufträgen aus der regionalen Wirtschaft. Aber ob die auch möchte? Und gibt´s eigentlich jemanden im Reiche, der solch eine Maschine bedienen kann, der selbstständig denken kann?? Nicht bei jedem kleinsten Problem zum Herrn und Meister rennen? Eigentlich unwahrscheinlich…

    Aber mit der Freien Energie klappt das dann sicher (auch um die Maschine zu betreiben 😉
    wenn sie dann gesammelt wurde…

    nun denn…

    • 22/08/2013 13:30

      Das Video zur Fräse-Riesenmaschine ist ja in gewisser Weise recht aufschlussreich. Türsteher Andreas N. sucht bei YouTube nach Kunden für das Dingens und sein bedeutendstes Werbeargument dabei ist der Aufruf zur Steuerhinterziehung. Inzwischen wird wohl auch auf Facebook um „Fräsekunden“ geworben, die Neudeutschen scheinen es ja echt dringend nötig zu haben. Typisch Fitzek: Investiert in so eine Maschine und hat keinen blassen Schimmer, ob überhaupt eine Nachfrage vorhanden ist. Na ja, hat der Gerichtsvollzieher wenigstens was, was er dann mitnehmen kann.

      • 22/08/2013 14:46

        …sollten ihm den Tip geben, gleich mit dem Kranwagen und Tieflader nach „Neudeutschland“ zu kommen 🙂

Systemkonforme Meinung abgeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s