Skip to content

Primitiv und abscheulich: Reichsbürger stellen sich mit den Verfolgten der NS-Diktatur auf eine Stufe

05/11/2013
kz_deutsches_reich

Das Deutsche Reich unterhielt zahlreiche Konzentrationslager, in denen Millionen Menschen gefangen gehalten, gequält und systematisch ermordet wurden. Heutige „Reichsbürger“ behaupten, in der Bundesrepublik Deutschland würden ebensolche Verhältnisse herrschen, und sie selbst seien die Opfer dieser Gewaltherrschaft.

Ein Großteil der sogenannten Reichsideologen wäre mit einer rot-braunen Melange aus DDR und Deutschem Reich zufrieden. Andere wiederum, die Puristen, wünschen sich unverhohlen die NS-Diktatur zurück – beispielsweise sind die Mitglieder des Berliner „Neuschwabenland-Forums“ davon überzeugt, dass sich Hitler und Konsorten an den Südpol geflüchtet hätten: die Wehrmacht würde in absehbarer Zeit zurückkehren und den 2. Weltkrieg mithilfe von „Reichsflugscheiben“ doch noch gewinnen.

Nicht selten bezeichnen ausgerechnet Reichsideologen die Bundesrepublik Deutschland als „faschistisch“ und bundesdeutsche Staatsbedienstete und Politiker als „Nazis“. Zweifellos wollen sich die Reichsbürger mit solchen Äußerungen schützen: Wer andere als Nazis beschimpft, so die zweifelhafte Logik, kann ja selbst keiner sein.

Rüdiger Klasen – ehemaliger NPD-Funktionär, vorbestraft – führt diese billige Masche momentan bis zum Überdruss vor. Die Außenwirkung ist jedoch gleich null: In den Medien werden Reichsbürger regelmäßig und folgerichtig den Rechtsextremisten zugerechnet. Die Mitglieder der Szene lassen sich jedoch nicht irritieren. Sie stilisieren sich zu Opfern, faseln von „Polizeiüberfällen“, „Staatsterror“ und „Unrechtsjustiz“.

Besonders infam verhalten sich diejenigen, die sich aufgrund ihres grenzenlosen Selbstmitleides in den Wahn hineinsteigern, „die Juden von heute“ zu sein. Silvan S. und Michael W. sind solche Kandidaten.

Bei Silvan S. handelt es sich um einen überernährten jungen Mann, der – wie die meisten Reichsdeutschen – von Arbeitslosengeld 2 abhängig ist. Mit dem Jobcenter gibt es ständig Reibereien, und vor einiger Zeit verhängte eine Mitarbeiterin Sanktionen gegen Silvan S.: der unterstellte der Frau daraufhin ein „nazihaftes Treiben“. Es kam zur Strafanzeige und Anklage. In einem Schriftsatz griff Silvan S. die zuständige Richterin an und verglich sich mit den Opfern der NS-Dikatur:

Des Weiteren beweist (die vorsitzende Richterin) Dr. H. wieder einmal eine Strafverfolgung, mit dem Hintergrund mich zu kriminalisieren, so ähnlich wie damals, als die Juden verfolgt wurden! […] Da also Dr. H. alle Grundrechte/Menschenrechte/Abkommen etc. ignoriert und die Verhandlung auf Biegen und Brechen durchführen will, beweist sie damit, dass sie mit ihren Gräueltaten der Justizwillkür das Nazireich fortführen will. Damit ist sie eine Nazi-Verbrecherin!!!

Auch Michael W. fühlt sich als Opfer; aus seinem Nachnamen kann man sogar den  Begriff „wimmern“ herauslesen. Er informiert im Internet gern und ausführlich über das Unrecht, unter welchem er angeblich leidet.

Die Bundesrepublik sei, so glaubt er erkannt zu haben, nicht nur eine GmbH sondern auch ein einziges, riesiges Konzentrationslager. Vor kurzem saß der Mittvierziger auf der Anklagebank, es ging um seine Verantwortung als Hundehalter. Michael W. war offensichtlich dem Ergebnis der Verhandlung nicht zufrieden. Er telefonierte einige Zeit später mit dem Richter (der gleichzeitig Direktor des Amtsgericht ist) und begann eine wirre Litanei, die schließlich in wüsten Beschimpfungen endete. Das Ganze schnitt er illegal mit und veröffentlichte die Aufnahme anschließend unter dem Titel „Menschenjagd BRD-KZ-Justiz“ auf YouTube.

Ab Minute 5:00 ist folgender Dialog zu hören:

Michael W.: Da war Hitler ein Scheißdreck gegen, (mit dem) was ihr mit mir macht, ja. […] Und die Juden … äh… Entschuldigung  … ich hab‘ 43 Jahre Terror (erlebt), das hat mit Sicherheit kein Jude hinter sich. Aber wie gesagt, die BRD-KZ-GmbH ist schon ein Hammer. […] Wissen Sie was, Sie kriegen Ihre Strafe. In der KZ-BRD vielleicht nicht, aber Ihre Zeit kommt. Ihre Zeit kommt! Du Arschloch, du dreckiges!

Richter: Oh, das hab‘ ich mir jetzt gemerkt.

Michael W. (laut schreiend): Ja, kannst du mich anzeigen, du Pisser! KZ-Wichser! KZ-Wichser!

Richter: Auf Wiederhören, Herr W.

Michael W.: Ja, du Drecksau!

Im dazugehörigen YouTube-Kommentarbereich meldeten sich erwartungsgemäß allerhand Reichsbürger zu Wort. Michael W. erhielt von ihnen viel Zustimmung („Eine andere Sprachen verstehen die (Behörden) nicht!“) und ein klein wenig Kritik: Der aggressive Ton sei ja etwas übertrieben, aber inhaltlich wäre soweit alles richtig.

Dass im Deutschen Reich ein Völkermord an sechs Millionen Menschen stattgefunden hat, dass Juden, Sinti und Roma, Homosexuelle, politisch Andersdenkende in Konzentrationslagern eingepfercht waren, dabei völlig rechtlos und den Launen ihrer Peiniger gnadenlos ausgeliefert, scheint sich bei den sogenannten Reichsbürgern noch nicht herumgesprochen zu haben. Stattdessen vergleichen sich diese Leute allen Ernstes mit den Opfern der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Reichsideologen sind nicht nur ungebildet, sie sind auch im höchsten Maße moralisch verkommen.

Links

Anti-Reichsdeppen-Forum: Silvan S. 

Anti-Reichsdeppen-Forum: Michael W.

StaSeVe-Blog: Prozess gegen Silvan S.

StaSeVe-Blog: Silvan S. unter Betreuung

Advertisements
One Comment leave one →
  1. 05/11/2013 19:55

    Eine Schande diese Leute.
    Wie kann man nur so wirr sein.

Systemkonforme Meinung abgeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s