Skip to content

Reichsbürger-Szene befindet sich in desolatem Zustand

25/02/2014
reichshamster

Die Reichsbürger produzieren unzählige Pamphlete, krabbeln und krabbeln, drehen sich dabei aber doch nur im Kreis…

Andreas Clauss, der innerhalb der Reichsbürger-Szene eine gewisse Reputation genießt (er gilt dort als ausgewiesener Kenner der Wirtschafts- und Rechtslage in der „BRD GmbH“), räumt in seinem aktuellen „Klardenker“-Artikel ein, dass er seit Jahren in einem selbst gebauten Hamsterrad herumläuft.

Wenn schon ein Andreas Clauss, der aus der Leichtgläubigkeit seiner Mitmenschen einen finanziellen Vorteil zu erzielen vermag, zugeben muss, dass er im Grunde genommen mit  seiner Lebenseinstellung keinen Schritt vorankommt, dann kann man sich vorstellen, wie es um die anderen Akteure der Szene bestellt ist. Nicht nur, dass man keinerlei Erfolge vorzuweisen hat, man leidet zugleich unter schweren Rückschlägen. Der reichsdeutsche Winzer Stefan Weimann beispielsweise ist wegen Verbreitung einer Email, die die Leugnung des Holocaust zum Inhalt hatte, zu einer sechsmonatigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Nachdem er die Haft nicht freiwillig antrat, ist er offenbar am 17. bzw. 18. Februar 2014 von der Polizei verhaftet und die Justizvollzugsanstalt Rohrbach verbracht worden.

Ebenfalls von einer Freiheitsstrafe bedroht ist Mario Romanowski, das Enfant terrible der Reichsdeppen-Szene. Romanowski hatte – nicht zum ersten Mal – ohne Wissen seines Gegenübers ein Gespräch mitgeschnitten und die Datei anschließend bei YouTube veröffentlicht. Für diese illegale Aktion erhielt er nun einen Strafbefehl über 1800 EUR. Bei Nichtzahlung stehen 60 Tage Haft an.

Insgesamt macht der Wahl-Spandauer in seinem ersten, nur noch als bearbeitete Kopie zugänglichem Video keinen gesunden Eindruck – er sieht erschöpft aus, das abgemagerte Gesicht wirkt vogelartig. Wie die meisten Reichsbürger kann sich Romanowski nicht ansatzweise vorstellen, im Unrecht zu sein, und so ist er es in erster Linie selbst, der unter den eigenen Wahnvorstellungen leidet. So argumentiert er allen Ernstes damit, dass er das Video aus einer Notwehrsituation heraus veröffentlicht habe. Da es ursprünglich um seinen „Personenausweis“ ging (Spielzeugausweise, die der durchgeknallte „Reichskanzler“ Schittke verkauft), lamentierte Romanowski  ausfürhlichst über das Thema Personalausweise. Er zitierte aus einer internationalen Vereinbarung, die besagt, dass an Staatenlose Personalausweise auszugeben seien.

Die offenkundige Tatsache, dass es sich dabei um eine internationale Vereinbarung handelt, erschließt sich Romanowski nicht. So bezieht er den Begriff „Vertragsstaaten“ lediglich auf die Bundesrepublik Deutschland und wundert sich entsprechend: „Ich dachte, die BRD ist nur ein einziger Staat?!“ Da er, wie alle Reichsdeutschen, keine Ahnung von der Materie hat, ist ihm zudem nicht bekannt, dass Deutschland den angesprochenen Punkt nicht unterzeichnete. Die Regelung gilt also hierzulande gar nicht. Aber selbst wenn Staatenlose in Deutschland tatsächlich Personalausweise bekämen, würden die restlichen Inhaber eines solchen Dokuments deshalb nicht automatisch staatenlos werden – solch irre Schlussfolgerungen ziehen nur Reichsbürger.

Ein weiterer Reichsbürger, der gern das Lied von der angeblichen Staatenlosigkeit der Deutschen singt, ist Rüdiger Klasen. Falls er innerhalb der Szene jemals so etwas wie eine Reputation besaß, so hat sich diese spätestens nach dem gescheiterten, von ihm inszenierten „Sturm auf den Reichstag“ in Luft aufgelöst.

frau-komm

Berlinerin kurz vor der Vergewaltigung durch Sowjetsoldaten. Obwohl Rüdiger Klasen in Moskau jammerte und bettelte marschierten die Russen kein zweites Mal in die deutsche Hauptstadt ein.

Klasen selbst unternahm im letzten Jahr mehrere Kurzreisen nach Moskau, wo er in Parkanlagen und vor öffentlichen Gebäuden den Eindruck zu erwecken versuchte, in diplomatischer Mission unterwegs zu sein. Zum Schluss fielen nicht einmal mehr seine treuesten Anhänger auf derartige Hochstapelei herein. Jüngst machte Klasen durch einen peinlichen Bettelbrief auf sich aufmerksam: Angeblich betreibt er eine Luxus-Internetseite, die 200 EUR pro Monat kostet, außerdem müsse sein Wagen für rund 400 EUR repariert werden – das alles sollen bitteschön seine Anhänger bezahlen. Außerdem benötigt er nebenher 85 Millionen EUR – dann wäre „schon morgen der grausame Alptraum für uns und die gesamte Menschheit vorbei“.

Was er genau mit den 85 Millionen EUR vorhat, verrät er nicht. Vermutlich würde er DVDs und anderes Propagandamaterial an sämtliche deutsche Haushalte verteilen lassen. Daraufhin „erwachen“ alle Menschen und wählen Rüdiger Klasen zum deutschen Führer…

Ähnlich größenwahnsinnig ist auch Peter Fitzek. Der vermag es aber offenbar tatsächlich, sich mittels der Macht seiner bösen Gedanken die deutschen Behörden vom Leib zu halten. Es ist zumindest erstaunlich, wie gelassen und tatenlos der Staat dem rechtswidrigem Treiben in Wittenberg zuschaut.

Wirklich weiter hilft dem „Obersten Souverän“ das leider nicht. Die Bundesrepublik wurde bisher weder „definitiv zersetzt“, wie er großspurig prophezeit hatte, noch wuchs das (lediglich in seiner Phantasie existierende) Königreich Deutschland um auch nur einen Quadratmeter. Um sich die eigene Hoffnung zu erhalten, haben Fitzeks und seine Vasallen nun eine 20-seitige PDF online gestellt, in der die üblichen Reichsbürger-Lügen über Deutschland wiederholt werden. „Staat? Regierung? Unternehmen?“ wird im Titel scheinheilig gefragt. Denn dass die Bundesrepublik ein wirtschaftliches Unternehmen ist, steht für die Sekten-Fuzzis aus Wittenberg unumstößlich fest.

Wider besseres Wissen wird das Data Universal Numbering System (D-U-N-S) als Beweis angeführt: ein Zahlensystem zur eindeutigen Identifikation von Unternehmen. Hier im Blog wurde bereits darüber berichtet, dass auch Behörden Steuernummern erhalten, dass auch staatliche Stellen anderer Länder im Data Universal Numbering System erfasst sind. Da Fitzek vor einigen Wochen zugab, regelmäßig die Reichsdeppenrundschau zu lesen, dürften ihm diese Sachverhalte durchaus bekannt sein. Er belügt also diejenigen, die sich das PDF herunterladen, ganz bewusst. Und er wird schon wissen, warum er das nötig hat.

Um eine bei den Reichsbürgern beliebte Formulierung mal etwas abzuwandeln: Sie liegen in den letzten Zuckungen und schlagen nur noch wild um sich …

DUNS-Kommentare

Kommentare auf Fitzek-Internetseite: Die Manipulationsversuche des „Königs“ kommen nicht besonders gut an.

Advertisements
7 Kommentare leave one →
  1. best boy permalink
    25/02/2014 18:36

    Das erste Mario-Video wurde auf einem andern Kanal gesichert. Ist aber leicht verändert.

  2. TOFKAS01 permalink
    26/02/2014 20:02

    „keinen gesunden Eindruck – er sieht erschöpft aus, das abgemagerte Gesicht wirkt vogelartig“. Naja, er wäre nicht der erste psychsich Wahnerkrankte, dessen Obession so überhand nimmt, das er sich nicht mehr um sein körperliches Wohl kümmert. Oft endet so eine Krankheit dann mit einem Zusammenbruch oder dem Tod.

    „außerdem müsse sein Wagen für rund 400 EUR repariert werden – das alles sollen bitteschön seine Anhänger bezahlen“ Da kommt wieder die asoziale, Sektenguru-artige Einstellung mancher Reichsdeppen durch. Man möchte schon gerne konsumieren und das Leben genießen, nur zahlen sollen die anderen.

  3. 27/02/2014 12:54

    „…Wider besseres Wissen wird das Data Universal Numbering System (D-U-N-S) als Beweis angeführt: ein Zahlensystem zur eindeutigen Identifikation von Unternehmen…“

    Da sind böse dunkle mächtige Mächte am Werk, die wirklich alles unternehmen, um die Tatsache zu verbergen, dass die Bundesrepublik eigentlich nur eine Firma ist und dann so ein dilettantischer Anfängerfehler.

    Ganz ehrlich angesichts solcher und ähnlicher Reichsdeppenlogik bin ich überzeugt, dass in deren Hirn nur das Copy&Paste Notfallprogramm abläuft. Die sprechen doch immer von einer Matrix um uns herum, die uns die Realität nur vorgaukeln würde. Derweil befindet sich genau diese Matrix in deren Gehirn und wird ständig von denen selbst mit Daten gefüllt.

  4. drxdsdrxds permalink
    27/02/2014 23:11

    Es ist wirklich einiges passiert im letzten Jahr.
    Die Behörden verfolgen nach Möglichkeit eine Null-Toleranz Politik (außer in Wittenberg). Immer mehr unserer Freunde fahren ein oder die pöhse BRD GmbH ist wirklich mal da wenn es brenzlig wird. Ich darf unter vorgehaltener Hand mal anmerken das ich mich auf die kommenden Fernsehberichte freue. Die Reichi-Szene hat mittlerweile die nötige Aufmerksamkeit erhalten. Das ist mit unter unser Verdienst. Viele der bekannten Nasen haben auch den letzten Hauch Seriösität und Glaubwürdigkeit verloren. Und das zu RECHT. Das Märchen wird wohl nie enden, aber hoffentlich auch genug Abschrecken.

  5. Jay permalink
    01/03/2014 02:56

    Naja, es ist immer die Frage inwieweit eine Berichterstattung in den Medien nicht weitere Aufmerksamkeit auf diese Szene zieht und sie dadurch weitere Anhänger findet. Andererseits gilt es ja auch als immer festgestelltes Phänomen, dass eine gesteigerte Berichterstattung z.B. über die NPD (z.B. im Zuge des Verbotsverfahrens) ihr keinerlei Zuwachs an Mitgliedern oder Wählern einbringt.
    Der Satz „Es gibt keine schlechte Presse.“ stimmt wohl nicht immer.

  6. gern Troll permalink
    08/03/2014 19:18

    Der gute Mario hat wohl ganz schön Muffensausen. Wohl die pure Angst um seinen Hintern 😉

Systemkonforme Meinung abgeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s