Skip to content

Gegen den erklärten Liebling der Reichsbürger, Gregor Gysi, wird weiter ermittelt

14/05/2014
gyspiegel

Bild anklicken, um den „Tagesspiegel“-Artikel zu lesen!

Mit seiner unsinnigen und unwahren Äußerung, Deutschland sei weiterhin ein besetztes Land, löste Gregor Gysi innerhalb der Reichsbürger-Bewegung wahre Begeisterungsstürme aus. Im Kommentarbereich der Seite novertis.com (betrieben vom Staatsleugner Andreas Clauss) wurde sogar darüber diskutiert, ob der Vorsitzende der LINKEN (nach dem zu erwartenden Untergang der Bundesrepublik) nicht Reichskanzler des dann wiederbelebten Deutschen Reiches werden solle.

Peter Frühwald, Peter Fitzek, Ernst Köwing, Mario Romanowski … die ganze reichsdeutsche „Spitzenriege“ verlinkte fleißig die entsprechenden Videos und zitierte bis zum Überdruss Aussagen wie jene hier:

Das Besatzungsstatut gilt noch immer. Wir haben aber nicht das Jahr 1945, sondern das Jahr 2013. […] die Vereinigten Staaten von Amerika, das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland und die Republik Frankreich […] ich mag ja diese drei Länder, aber das sie uns besetzen, könnten wir doch mal beenden, oder?

Es waren ausgerechnet die von Reichsbürgern so verhassten „Mainstreammedien“, die Gregor Gysi ab 1989 zu unglaublicher Popularität verhalfen und ihn zu einem „brillanten Rhetoriker“ hochstilisierten. Allerdings ist und bleibt Gysi bei näherer Betrachtung eine höchst zweifelhafte Figur mit einer bedenklich stimmenden Vergangenheit. Unter dem Titel „Gysi und die Stasi: Eine unendliche Geschichte“ berichtete heute der Berliner „Tagesspiegel“:

Es sah ein paar Wochen lang so aus, als ob im endlosen Streit um Gregor Gysi und seine Stasikontakte in diesen Tagen ein Schlusspunkt gesetzt werden könnte, wenigstens ein vorläufiger. […]Die Sache zieht sich weiter hin, und das wohl eher weitere Monate als weitere Wochen. Der pensionierte Richter Lothar Thoß, der Gysi vor zwei Jahren anzeigte, hat, wie aus Justizkreisen bekannt wurde, der Staatsanwaltschaft am Montag ein E-Book mit zusätzlichen Hinweisen zur Verfügung gestellt. Sie müssen nun ausgewertet werden, dazu auch weitere Zeugen befragt werden. Die Rede ist sowohl von ehemaligen Stasimitarbeitern als auch von Mitarbeitern des Zentralkomitees der SED. „Wir können diese Hinweise nicht ignorieren“, sagte die Hamburger Justizsprecherin Nana Frombach.

Dümmliches, antiwestliches Geschwätz scheint bei Gysi indes eine lange Tradition zu haben:

Über seine juristische Arbeit vor der Wende hat Gysi öffentlich wenig berichtet. Er galt als ehrgeizig, zeitweilig war er der jüngste Anwalt der DDR. Erst vor einigen Tagen machte der „Spiegel“ Tonbandmitschnitte von Gysi publik, das Plädoyer von Gysi beim Prozess 1978 gegen den oppositionellen Parteigenossen Rudolf Bahro. Damals lobte Gysi das DDR-Justizsystem, während in der kapitalistischen BRD „seit ihrer Gründung das Recht auf Verteidigung stets weiter eingeschränkt“ worden sei. „In der sozialistischen DDR dagegen wurde das Recht auf Verteidigung stets ausgebaut“ und von „allen Beteiligten mit wachsender Sorgfalt und Aufmerksamkeit beachtet“.

4 Kommentare leave one →
  1. Tofkas01 permalink
    15/05/2014 19:44

    Gysi ist ja durchaus ein ernstzunehmender Politiker (zumindest gehört er zu den vernünftigeren Exemplaren, welche ihre Sozialisation noch im alten SED-Staat erleben mussten). Aber bei dieser Rhetorik zeigt er eindeutig seine alte DDR-Geisteshaltung. Was er da nämlich wiederkäute, war nichts anderes als der alte Propagandamist, den schon die Herren Honecker und von Schnitzler von sich gaben. Schon im schwarzen Kanal wurde das Märchen vom immer noch besetzten Deutschland erzählt. Gemeint war in den Augen der alten Genossen natürlich der westdeutsche Staat. Das im Westen die besatzung bereits 1955 endete wurde natürlich verschwiegen, genauso wie die Tatsache, das wenn es nach 1955 noch besetztes deutsches Gebeit gab es nur die DDR war. Die Sowjets haben ihre Besetzung tatsächlich erst nach der Wiedervereinigung beendet und sie waren bis dahin wesentlich schlimmer gewesen als die Natoverbündeten im Westen. Ich kann mir Gysis Kommentare nur so erklären, das er entweder tatsächlich nicht aus seiner alten DDR-Denke herauskommt, oder er hatte versucht, mit ein paar alten DDR-Glaubensbekenntnissen alte Wähler anzusprechen.

  2. Angie permalink
    17/05/2014 19:14

    Gysi – Staatsanwaltschaft verschiebt Entscheidung ( 15.05.14 )

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gregor-gysi-staatsanwaltschaft-verschiebt-entscheidung-a-969289.html

  3. Angie permalink
    17/05/2014 19:18

    Geheime Tonbandaufnahmen ( unten links zum Anhören ) des Gregor Gysi während seines Mandantenverrats……ehemals geheime Tonbandaufnahmen……

    http://www.spiegel.de/einestages/gregor-gysi-auf-tonband-plaedoyer-des-verteidigers-im-bahro-prozess-a-968094.html

  4. Christian permalink
    17/06/2014 18:20

    Man muss ihm aber lassen, dass er sich eine Woche später selber korrigiert hat: https://www.youtube.com/watch?v=tVd3wtFWdWs

Systemkonforme Meinung abgeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: