Skip to content

Das „Königreich Deutschland“ gehört nun einer Firma

21/04/2017
Peter Fitzek - Königreich Deutschland verkaut

Quelle: Sonnenstaatland

Hätte es je ein „Königreich Deutschland“ von Fitzeks Gnaden gegeben, dann wäre jetzt wohl der Zeitpunkt gekommen, an dem dieses Reich seine Existenz beendet hätte.

Bei den bekanntesten Reichbürgern des Landes passiert plötzlich alles Knall auf Fall: Erst fährt Oberguru Peter Fitzek in den „Roten Ochsen“ ein … und nun wurde auch noch das „Königreich“ selbst an einen niederländischen Tomaten-Fabrikanten verhökert. Maximal 30 Menschen sollen nach Angaben der BILD-Zeitung noch auf dem Gelände wohnen, realistischere Schätzungen sprechen von 7 Personen.

Letzte Woche rückte Helmut Rehhan (69) mit Schlüsseldienst an. Sachsen-Anhalts einstiger Landwirtschaftsminister (von 1994 – 96) arbeitet heute als Unternehmensberater für den neuen Besitzer, der die Klinik für mehr als 600 000 EUR gekauft hatte. Rehhahn wollte sämtliche Schlösser austauschen lassen. Am Schlagbaum des Königreichs musste er jedoch stoppen. Fitzeks Getreue schickten ihn wieder weg. (BILD-Zeitung)

Das hätte man von den Mitgliedern der Fitzek-Sekte auch wirklich nicht erwartet, dass sie widerstandslos akzeptieren, dass ihr„Königreich Deutschland“ jetzt einer Firma gehört. Diese Leute könnten es natürlich ihrem charakterschwachen Führer gleichtun und aus Protest öffentlich weinen – am besten im Kollektiv am „Schlagbaum“ ihres Wolkenkuckucksheims.

Stattdessen berufen sie sich aber auf die Gesetze der verhassten Bundesrepublik, die ihrer Meinung nach eigentlich gar nicht gültig sind. Man besäße Mietverträge, und die bestünden nach einem Verkauf weiter. Nun weiß niemand so genau, wann und mit wem denn diese Verträge geschlossen worden sein sollen. Ansonsten: Der ganze Gebäudekomplex samt Grundstück ist gewiss nicht vermietet, so dass die Mitglieder der Fitzek-Bande keinerlei Recht besitzen, irgendjemanden den Zutritt zu verweigern.

Selbst wenn es gültige Verträge gäbe, könnte der neue Besitzer die verbleibenden Räume und sein Grundstück nach Belieben nutzen. Die „Freiherren“ Schulz und Michaelis dürften dann lediglich aus nächster Nähe studieren, wie ein wirklich florierender Betrieb aussieht.

Ein Betrieb, der dem Gemeinwohl dient, weil er nicht nur Arbeitsplätze schafft, sondern auch Steuern abführt, von denen wiederum Kinderspielplätze, Fahrradwege und andere sinnvolle Dinge finanziert werden. Peter Fitzek und seine Anhänger hingegen haben in den Jahren, in denen sie herumwerkelt haben, außer Schuldzuweisungen für das eigene Scheitern kaum etwas produziert.

LINKS:

Peter Fitzek“König von Deutschland“ ohne Königreich (MDR)

Diskussion im Sonnenstaatland-Forum

Advertisements
12 Kommentare leave one →
  1. Jan W. permalink
    21/04/2017 19:35

    Hm, vielleicht fragt man mal beim Einwohneramt an, ob zum Zeitpunkt der Vertragsabschlüsse auch tatsächlich Wohnsitze angemeldet wurden. Und der Insolvenzverwalter wird beantworten können, ob je Mieten gezahlt wurden – und zwar mit gültigen Zahlungsmitteln.
    Nie angemeldete Wohnsitze gegen Engelgeld wären sicher alles mögliche – aber auf keinen Fall Verträge, die dem deutschen Mietrecht unterliegen …

    • Nucknuck permalink
      23/04/2017 22:10

      Das spielt alles kaum eine Rolle. Ich tippe mal darauf, dass beim Bauaufsichtsamt nie Nutzungsänderungsanträge zu Mietzwecken, bzw. sonstige Bauanträge gestellt wurden.
      Wenn nein, bekommen sie von der Bauaufsicht eine Nutzungsuntersagung aufs Auge gedrückt. Wenn doch, kann das alles noch sehr lange dauern wenn sie geschickt sind.
      Sind sie aber nicht, wie sie oft genug bewiesen haben.

  2. Luzifer permalink
    22/04/2017 17:05

    Der „Staat“ Königreich Deutschland spielt nur noch eine Rolle, wenn es um das ewige Gelaber von „Strukturen“ und „Gemeinwohl“ und die Abzocke von dummen Menschen geht.

    Fatzke versuchte verzweifelt das Gericht davon zu übezeugen, dass er keine Bankgeschäfte nach deutschen Recht getätigt hat und die Pudel berufen sich lieber auf das deutsche Mietrecht als auf ihren Phantasiestaat.

    Wenn sie etwas wollen, müssten sie sich eigentlich an die Besatzungsmacht Deutschland wenden. *g*

  3. NWO macht froh permalink
    23/04/2017 11:59

    Anfang nächsten Monat ist Tag der offenen Tür im Königreich. Heisst das die Polizei bricht die Tür auf so dass jeder aufs Grundstück kann?

    • H. Rot permalink
      25/04/2017 13:52

      Wer 600 000 für ne Immobilie ausgibt wird bestimmt auch Geld für eine einstw. Verfügung/Räumungsklage übrig haben. Mit der Aussperrung vom Eigentümer kommen die Peter-Pudel auf keinen Fall durch.

  4. Nucknuck permalink
    23/04/2017 21:59

    „Kauf bricht Miete“ wirklich nicht. Wenn die rechtlichen Voraussetzungen stimmen, können die das jetzt noch ziemlich lange ziehen und müssen am Ende nicht räumen. Wenn sie dem neuen Eigentümer und Vermieter allerdings weiterhin so anmaßend an die Karre fahren, kann er ihnen fristlos kündigen. Ein Platzverweis wäre bereits so ein Grund zur fristlosen Kündigung, allerdings mit vorheriger Abmahnung. Wenn mietrechtlich und baurechtlich das mit den Wohnungen und Verträgen alles seine Richtigkeit hat, und sich die Pudel künftig wie Mieter verhalten, dann wohnen die noch da wenn ihr schmieriger König entlassen wird.
    Der Gemüsefritze wird noch staunen, was er gegebenenfalls noch an Geld für Räumungsklagen vorstrecken muss. Mit „Eigenbedarf“ dürfte er ganz schlechte Karten haben. Aber alles nur Spekulation. Wer weiß schon was da gespielt wird.

  5. Fluorwasserstoff permalink
    29/04/2017 22:37

    Der grosse Guru (Sohn des Horts) wird wohl im Knast mindestens bis ende 2018 sitzen und seine treue Adepten von Apollensdorf werden bald die Koffer packen müssen… Der Untergang der Königreich-Sekte ist besiegelt. Deutschland ist um eine witzige Unterhaltung ärmer geworden. Eines ist am Ende aber so sicher wie das Amen in der Kirche: die 1,3 Millionen Euro der Adepten verschwinden wohl gleich mit !

  6. Gerntroll permalink
    05/05/2017 22:26

    Das Objekt wir verwaltet. Eventuell rechtsgültige Mietverträge hätten dem Verwalter vorgelegt werden müssen. Wenn der Verwalter die Mietläuse duldet gibt das nicht den rechtlichen Nachweis der regulären Miete. Ergo sind die Pudel nach wie vor unrechtmässig auf dem Gelände. Hausbesetzer sagt man dazu. Das Recht ist definitiv auf des Käufers Seite. Und selbst wenn es Verträge gäbe, bezögen sich diese auf den eigenen kleinen Wonbereich und nicht auf das gesamte Gelände. In diesem Fall kann der Käufer alle Flächen in Beschlag nehmen ausser den Zimmern für die tatsächlich ein Vertrag vorliegt. Dann muss allerdings auch regelmässig und pünktlich Miete fließen. Weil Kostenloses Wohnen wohl unter das Wohnrecht fällt. Und das sollte ja im Grundbuch eingetragen sein, oder?

    • Nucknuck permalink
      06/05/2017 14:01

      “ Das Objekt wir verwaltet. Eventuell rechtsgültige Mietverträge hätten dem Verwalter vorgelegt werden müssen.“

      Rechtsgültige Mietverträge werden nicht dadurch unwirksam, weil sie dem Abwickler nicht vorgelegt wurden. Mietverträge müssen auch nicht schriftlich abgeschlossen werden. Es gilt wie für alle anderen Verträge auch hier das Prinzip der Formfreiheit. Ein Mietvertrag kann also auch mündlich abgeschlossen werden. Eine Ausnahme bilden befristete Mietverträge.

      „Und selbst wenn es Verträge gäbe, bezögen sich diese auf den eigenen kleinen Wohnbereich und nicht auf das gesamte Gelände.“

      Was dann aufwändig, langwierig und teuer alles zu beweisen wäre.

      Aber wie bereits zuvor erwähnt. Bevor man sich da auf ein endloses und teures Scharmützel einlässt, fragt man bei der Bauaufsicht an, welche Nutzungsänderungsgenehmigungen vorliegen. Eine Nutzungsänderung von Krankenhaus zu Mietshaus, überhaupt eine Nutzungsänderung zu Wohnzwecken, muss genehmigt werden. Da gibt es Vorschriften zur Abgeschlossenheit, d.h. getrennte Versorgungsleitungen ( Strom, Wasser, Heizung z.B. )
      müssen vorhanden sein. Am härtesten sind die Brandschutzauflagen mit Fluchtwegen usw.

      Ich gehe fest davon aus, dass der König eine eigene Bauordnungen entworfen hat, die mit
      denen der Bundes-, und Landesgesetzgebung nicht kompatibel sind.

      Das heißt, Wohneinheiten die beim Bauamt für das jeweilige Objekt nicht genehmigt wurden,
      die gibt es nicht. Nicht existente Wohneinheiten die dennoch bewohnt werden, werden
      kostenfrei von der Bauaufsicht ( Baupolizei ) geräumt.

  7. Gerntroll permalink
    05/05/2017 22:30

    Sorry wegen der Rechtschreibfehler, Tastatur streikt.

  8. Nucknuck permalink
    08/05/2017 19:39

    Hier die neue Anschrift des Königs :

    Peter „Fitzek“
    Justizvollzugsanstalt Halle
    Am Kirchtor 20
    06108 Halle (Saale)

    Bitte sehen Sie von Schmähungen, unlauteren Angeboten und Häme ab.
    Ihre Post wird von Mitarbeitern der JVA geöffnet, gelesen und zensiert.

  9. Dermachtnichts Willnurspielen permalink
    15/05/2017 17:27

    Hinweis: das Krankenhausgelände hat heute den Besitzer gewechselt – siehe Sonnenstaatland.

Systemkonforme Meinung abgeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s